Yale - Bulldogs

New Haven, ebenfalls von puritanischen Einwanderern im Jahr 1636 gegründet, wirkt an sich eher durchschnittlich, wäre da nicht der in Downtown dominierende Campus der Yale Universität. Allein wegen dieser schönen und altehrwürdigen Gebäude lohnt es sich hier einen Stop einzulegen.

Ich weiß nicht genau, was es ausmacht aber der Campus gefällt mir auf Anhieb richtig gut. Ein Flair, wie man es aus Filmen kennt, verbreitet sich. Junge Menschen kommen an, rollen mit ihren Koffern und den Eltern im Schlepptau über das Gelände. Sie werden von den letztjährigen Neuankömmlingen in auffällig roten Shirts in Empfang genommen. Einige werfen sich im Gelände ein paar Bälle zu, andere verbreiten Partystimmung und auch die ruhigeren Charakter sind vertreten. Die Gebäude sind still, lassen die gotischen Mauern sprechen und verbreiten einen Hauch intellektueller Dominanz.

Ich bin ein wenig traurig, dass ich schon so alt bin und diese besonderen Jahre nicht mehr genießen kann. Gleichzeitig freue ich mich, meine Kinder durch diese Zeit begleiten zu können. Beide sind ebenfalls sehr angetan und könnten sich vorstellen hier zu studieren oder das College zu besuchen. Susann und ich schauen uns an und denken vermutlich beide daran, nach dem Urlaub Gespräche zur Gehaltsanpassung durch Aufbau einer geschickten Ja-Kette zu führen. 😬🤑

Den gut zweistündigen Spaziergang durch Yale beenden wir mit einem Strafzettel für eine abgelaufene Parkuhr im Wert von 25 USD. Wir deuten das als ein Zeichen und werden uns diesen ersten Strafzettel in Yale aufheben. Bleibt vielleicht nicht der letzte!

Yale Bilder gibt es hier.