Mendocino County

In Fort Bragg startet der Tag wie all die vielen Tag zuvor etwas unterkühlt und nebelig - so ist das an der Nordpazifikküste nun einmal. Wir starten durch nach Mendocino County. Ob es das Mendocino ist, welches Michael Holm besungen hat, bin ich mir nicht so ganz sicher, aber in Memoriam an Mr. Hitparade, Dieter Thomas Heck, lassen wir den Song bei der Einfahrt in den winzigen Ort Mendocino laufen.

Mendocino ist ein hübsches 900 Seelen Örtchen. Alle Häuschen sind im maritimen Stil erbaut und stammen aus der Zeit der 1930iger Jahre. Der Ort zählt zu den höherpreisigen Tourismuszielen. Es gibt keine Hotelketten. Einige der süßen Häuschen enthalten B&Bs. Wir fühlen uns eingeladen und stoppen zum Frühstücken. Die kleine Bäckerrei ist nicht nur voll - sie platzt fast aus allen Nähten. Man hat das Gefühl, der halbe Ort, zumindest aber alle Touristen im Ort sind zeitgleich hier zum Frühstücken. Wenige Minuten hinter Mendocino überqueren wir die einzigste historischen Brücke des alten Highway Nummer 1. Aus Hölzern der Douglasien gefertigt ist sie ein Beispiel, wie viele der Brücken in den 20iger und 30iger Jahren gefertigt wurden.

Wir verlassen den Highway 1 und biegen auf den 128 in Richtung Inland und damit zurück in Richtung Highway 101 ab. Die Straße führt uns durch die wunderschönen Weinanbaugebiete 🍇 Kaliforniens. Wir halten bei Lula, einem kleinen Weinbauern und lassen uns von seinen Weinen verführen. Während wir Lula's Weine verkosten, fallen Paul und Emma über eine große, wilde Brombeersträucher her. Die Beeren sind richtig groß schmecken herrlich süß.

Schade, dass wir den Wein nicht in Kisten nach Europa bekommen oder zumindest nicht ohne größeren Aufwand und unverhältnismäßig hohe Kosten. Wir entscheiden uns jeder für eine Flasche Wein. Susann nimmt einen Pino Noir 2014 und ich entscheide mich für einen Chardonnay. Der Chardonnay hat mir besonders gut gefallen - ich hatte das Gefühl den würzigen Geruch der Redwood Wälder in dem wunderbaren Wein zu schmecken. 🍷

Am Nachmittag erreichen wir Santa Rosa unseren vorletzten Stop. Morgen geht es nach San Francisco. Ich freue mich riesig!