Traumfabrik Hollywood - Zu Gast in den Warner Brothers Studios

Da wir L.A. schon von früheren Aufenthalten kennen, können wir uns die Zeit nehmen und ganz ausgewählte Ausflüge unternehmen. Heute waren wir in einem der ältesten Studios der Traumfabrik Hollywood zu Gast - Warner Brothers.

Jeder von Euch kennt Kinofilme und Fernsehserien, welche hier in Burbank produziert werden, doch kennt ihr auch die Geschichte des Studios? Es waren vier aus Polen stammende Brüder, die im Jahr 1903 mit einem Edison-Kinetoskop den Grundstein für das im Jahr 1923 gegründete Unternehmen Warner Brothers Pictures Inc. legten.

Gerade die frühen Erfolge kennt jeder - ich liebe die Kleinen über alles und war total erstaunt, dass die Winzlinge schon so alt sind. Die Rede ist von den "Looney Tunes". Hättet ihr gedacht das Daffy Duck bereits 1935 und Bugs Bunny 1937 das Licht der Leinwandwelt erblickten? Die haben sich gut gehalten und erfreuen noch immer Millionen von Kindern und Erwachsenen. Ich kann mir die alten Filme immer wieder ansehen und mich an den Geschichten erfreuen. Viele haben einen derart großen Bezug zum Lebensraum Kalifornien: Road Runner und Koyotee zum Beispiel - beide Tiere haben wir auf unserer Reise sehen können.

Auch Klassiker wie "Cassablanca"oder Alfred Hitchcocks "Bei Anruf Mord" sind hier in den Warner Brother Studio entstanden. Apropos entstanden, Warner hat nicht nur gigantisch große Studiohallen, auch das Außengelände ist mit umfangreichen Straßenzügen ausgestattet. Um die Gebäude so breit wie möglich nutzen zu können, verzichtet Warner Brother die auf dem Gelände stehenden Gebäude der einzelnen Subsidiarys und untervermieteten Produktionsfirmen zu beschriften. So zum Beispiel arbeiten Produktionsfirmen in Bürogebäuden, die wie ein Motel aussehen, andere in Gebäuden die hervorragend auch als Airportgebäude und wiederum andere als typisch amerikanisches Haus im viktorianischen Stil für Produktionen mit Außenaufnahmen genutzt werden können.

Originale Spots werden ganz selten genutzt und so konnten wir New Yorker und Chicagoer Straßenzüge sehen. Fast alles was wir im Kino zu sehen bekommen ist nicht real. Hydranten, welche noch im Abstand von nur 30 cm wie echt aussehen, entpuppen sich als leicht anzuhebende Attrappen und Straßenzüge werden für Filmaufnahmen mitten im Hochsommer in eine Winterlandschaft verwandelt.

Die Neuzeit brachte mit den enormen Rechenkapazitäten der Computer noch ganz andere Möglichkeiten und so sind Filme wie Harry Potter, Matrix und auch der Große Getsby reine Fiktion und nahezu vollständig vor Blue Screens entstanden. Es gibt hier einfach nichts was es nicht gibt. Der Hubschrauberlandeplatz und Fronteingang des "ER" aus der Fernsehserie Emergency Room ist ein Parkplatz für Mitarbeiter und zahlreiche Cafès auf dem Gelände erkennen wir ebenfalls aus Filmen.

Wir alle sind große Fans der Big Bang Theory und hatten gehofft, heute einen Blick in das Studio werfen zu können - leider fanden gerade Dreharbeiten zur neuen Staffel in Halle 25 statt, sodass uns dieser Einblick nicht möglich war. Dafür saßen wir auf der Couch, im Wohnzimmer der berühmten Serie "Friends", haben uns am Set der aktuellen TV-Serie "The Fosters" umsehen können, standen vor der Kirche in Blue Rich Mountain aus "Die Waltons", sowie in der fiktiven Kleinstadt Starts Hollow aus "Gilmore Girls" und, und, und.

Stars haben wir keine gesehen aber irgendwie war ich Penny ganz nah und hätte beinahe "knock, knock Penny, knock knock Penny, knock knock Penny" an die Tür der Studiohalle 25 geklopft und immerhin - ein "Bazinga" Shirt habe ich erstanden.