Santa Monica

Wir sind sie gefahren, die Route 66. Waren auf den Spuren vieler Millionen Menschen unterwegs. Derer, die sich als die ersten Siedler auf den Weg machten in den Westen, um hier ihr Leben von Freiheit zu Leben. Glücksrittern, die dem Rausch des Goldes folgten. Handelsvertretern, die am Ende ein milliardenschweres Unternehmen aufbauten, Familien, die vielleicht einfach nur Freunde besuchten und so vielen anderen mehr.

Wir haben Metropolen gesehen, die wie ein unendlicher Motor von Kultur, Reichtum und Wohlstand auf uns wirkten. Sind auf Großstädte gestoßen, die wie vergessen und in einer vergangenen Zeit stillgestanden zu sein wirkten. Durch wirkliche und lebenswerte Landschaften gefahren, haben Wüsten, leere und von Gott verlassene Gegenden gesehen.

In vielen Ortschaften haben wir das Flair der großen Straße, das Leben und den Reichtum, welches die Route 66 mit sich gebracht hat, fühlen, spüren und sehen können. Die Route 66 war nicht nur eine Straße - sie war eine Lebensader, die zwischen Chicago und Santa Monica, vollgepackt mit Träumen und Hoffnungen, mit Leben und Überleben, mit Alltag und Alltäglichem. Zur Legende wurde sie durch ihre wahren und hinzugedichteten Geschichten, durch kleine und große Schicksale und ganz am Ende durch Touristen wie uns, die dem Hauch des glorifizierten Amerikas erliegen und hinterher träumen.

Wir hatten wie jeder der die Route 66 befährt einen Traum - sind glücklich und aufgeladen mit einer Vielzahl von Impressionen in Santa Monica, dem Ende unserer Reise angekommen. Sind sie in Erfüllung gegangen unsere Träume? Einige vielleicht, anderen nicht. Aber Träume dürfen auch gar nicht alle in Erfüllung gehen, denn aus ihnen entstehen die Geschichten, die am Ende zu Legenden werden.