Hiking in Hog Heaven

Unseren zweiten Tag in Sedona haben wir erneut mit einer Wanderung verbracht. Nach dem wir gestern in Richtung Little Horse unterwegs waren, ging es heute über Twin Buttes nach Hog Heaven und über Hog Wash zurück. Die Namen der Berge und Trails klingen witzig, sind aber des reine Resultat der Beschreibung des Aussehens.

Mit Hog Heaven war dementsprechend die Überquerung eines Bergkams gemeint, während Hog Wash das Wandern über riesige vom Wasser abgespülte Flächen bedeutete. Wenn es hier in den Bergen regnet, bilden sich wie in allen Gebirgen riesige Wasserläufe. Die hießigen Wasserläufe sind auf Grund des weichen Gesteins extrem abgerundet und flachgespült. Teilweise bilden sich auch runde Becken, in welchen je nach Ergiebigkeit des Regens mal mehr mal weniger große Wassergumpen verbleiben.

Die gesamte Tour ist eigentlich eine Biketour aber so etwas habe ich noch nier gesehen. Wir hatten zu tun mit Händen und Füßen voranzukommen, während vor uns Biker auf ihren Bikes sitzend (!) die gesamte Strecke bewältigten. Es ist kaum zu beschreiben, welche extremen Herausforderungen dieser Trail mit sich bringt. Die Warnung, nur für extrem geübte Biker war mehr als gerecht. Watch the video for reference!

Zurück am Parkplatz haben wir den Tag dann gemütlich in Sedona verbracht. Übrigens, und dies für meinen wissbegierigen Leser, MJ ... ;-)), Sedona hat seinen Namen einer Pionierin hier im Canyon zu verdanken. Um die Jahrhundertwende lebten nur knapp 15 Familien in der Region. Unter ihnen auch ein Mann Namens T.C. Schnebly. Er war mit Sedona, geb. Miller verheiratet. Sein Bruder zog aus gesundheitlichen Gründen in die Region und bat T.C. und seine Frau ihm zu folgen.

Die beiden eröffneten einen General Store und T.C. war der Meinung, dass die Ansammlung von Menschen in der Region einen regulären Mailverkehr benötige. Er beantragte in Washington die Eintragung der Mail Station "Oak Creek Crossing". Doch zu jener Zeit war man in Washington auf klare, kurze Namen aus und so reichte er den Namen seiner Frau Sedona ein. Washington akzeptierte und so ging die Poststation Sedona in das reguläre Postverzeichnis ein. Eine nette Geschichte wie ich finde.

Morgen wird uns die Route 66 wieder weiter tragen. Es geht von Sedona/ Flaggstaff bis nach Kingman.